Go to Top

Bau- und Architektenrecht

baurechtKonflikte im Bau- und Werkvertragsrecht sind häufig vom Spannungsverhältnis zwischen Vergütungsanspruch des Unternehmers einerseits und Mängelrügen des Auftragnehmers dominiert.
Dabei steht der Streit über das Vorliegen von Mängeln, die Höhe der Beseitigungs-kosten oder der Minderung der Vergütung im Mittelpunkt.

Anwaltlichen Rat suchen beide Parteien (leider) regelmäßig erst, wenn beide Stand-punkte scheinbar unüberwindbar und unvereinbar gegenüber stehen. Fehler sind dann oft nicht mehr zu korrigieren. Daher umfasst unsere anwaltliche Tätigkeit im Bau- und Werkvertragsrecht neben der Vertretung in gerichtlichen Verfahren insbe-sondere auch die baubegleitende Beratung, die schon bei der Gestaltung von Bauverträgen beginnt.

In rechtlicher Sicht unterscheidet man hier zwischen dem Werkvertrag des Bürgerli-chen Gesetzbuches (BGB) einerseits und dem Bauvertrag unter Einbeziehung der VOB/B andererseits. Da die Anforderungen an eine wirksame Vereinbarung der VOB/B, vor allem bei Verträgen mit Privatleuten, recht hoch sind, gilt für die meisten Bau- und Handwerkerleistungen das BGB-Werkvertragsrecht, selbst wenn die Unter-nehmer auf die Geltung der VOB/B in ihren Auftragsbestätigungen oder Rechnungen hinweisen.

Im Bau- und Werkvertragsrecht kommt der Dokumentation und der Beweissicherung erhebliche Bedeutung zu. Dies hängt damit zusammen, dass die Aufklärung von technischen Fragen in der Regel den Ausgang eines Rechtsstreites im Baurecht wesentlich beeinflusst. Nicht selten geraten vor allem Bauherrn in echte Beweisnotstän-de, wenn sie ihre Rechte nicht von Anfang an durch eine Dokumentation des Bauver-laufs und die Sicherung der Beweise (z.B. durch Fotos) gewahrt haben.

Insbesondere zur Feststellung von Mängeln, aber auch z.B. in Fragen der Angemes-senheit einer Vergütung steht der Weg des selbstständigen Beweisverfahrens beiden Parteien offen.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder rufen sie uns unter 02131 / 791616 an.